Ich habe, ehrlich, lange nun geschwiegen

Ich habe, ehrlich, lange nun geschwiegen,
mich über Jahre in Geduld geübt,
mir eingeredet, dass mich nicht betrübt,
dass Du mich nervst und blieb ganz ruhig liegen.

Dein Ton allein, ich kann ihn nicht mehr hören.
Du bist, ich sag es offen, mir zu schrill
Du musst mich, auch wenn ich es gar nicht will
auf’s Neue jeden Tag empfindlich stören.

So kann es, tut mir leid, nicht weitergehen,
Ich weiß, was nützt mein ständiges Gemecker?
Mein Leben gilt es, endlich aufzuhellen.

Ich werde Dich ab morgen übersehen.
Zu lange schon gehst Du mir auf den Wecker.
Es wird Dich niemals wieder jemand stellen.

copyright by harry boldt

0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.